Barack Obama im Nahost-Härtetest

18.05.2011                      14.Ijar, 5771                      Pesach Scheni; Tag 29 des Omer

Grundsatzrede:

Barack Obama im Nahost-Härtetest

Der US-Präsident hält eine Rede über seine Sicht auf die im Wandel begriffene arabische Welt.

Der Besuch von König Abdullah von Jordanien im Weißen Haus am Dienstag war für US-Präsident Barack Obama mit Gewissheit der einfachste Termin in dieser thematisch vom Nahen Osten dominierten Woche. Wobei der eine – der jordanische König – wohl gerne den Stillstand im israelisch-palästinensischen Friedensprozess ins Zentrum der Gespräche gestellt haben würde und der andere – der amerikanische Präsident – den arabischen Frühling, der auch das haschemitische Königreich beutelt, wenn auch bisher in geringerem Ausmaß als andere arabische Länder.

Die jordanische Monarchie, die keinerlei demokratische Ambitionen zeigt, leidet unter der neuen Unruhe unter den Palästinensern, die sich am Sonntag als Sturm auf die äußeren Grenzlinien zu Israel und den Palästinensergebieten manifestierte. Obama wird sich am Donnerstag in einer neuen Rede an die arabische Welt wenden. Hatten sich die USA jahrelang von den arabischen Autokraten einreden lassen, dass die innere und äußere Öffnung ihrer Länder in einer der "Kultur" angepassten Geschwindigkeit zu erfolgen habe – also am besten gar nicht -, so haben die demokratischen Bewegungen und Revolten das tiefe Bedürfnis nach raschem Wandel gezeigt….