BND half bei Schalit-Freilassung

14.10.2011                      16.Tischrei. 5772                       Sukkot 2

Gefangenenaustausch:

BND half bei Schalit-Freilassung

Seit über fünf Jahren sitzt er im Gefängnis: Bundesnachrichtendienst-Chef Uhrlau lässt durchblicken, dass seine Behörde zur Freilassung des israelischen Soldaten beigetragen hat. Angeblich schickte der BND seine besten Leute.

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Ernst Uhrlau, hat indirekt bestätigt, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst an der Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit beteiligt war. Der BND sei mit Unterstützungsaufgaben betraut worden, die besonders qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter übernommen hätten, die sich im Nahen Osten sehr gut auskannten, sagte er am Freitag im ARD-Morgenmagazin.
"Wenn jetzt ein Ergebnis erzielt worden ist, das möglichst bald Schalit nach fünfeinhalb Jahren in den Kreis seiner Familie zurückführt, dann ist das ein großer Erfolg", sagte Uhrlau. "Und wenn Deutschland und der BND dort einen Anteil hatten, dann macht uns das auch stolz."…