Das braune Erbe des Sozialismus

22.11.2011                      25.Cheschwan. 5772

Essay:

Das braune Erbe des Sozialismus

Schon zu Wendezeiten stand Freya Klier auf einer Mordliste der ostdeutschen Neonazis. Sie beschreibt deren Wurzeln in der DDR und erklärt, warum man trotzdem das Gespräch suchen muss.

Im Jahre 1993 füllte der Bundesvorsitzende der Republikaner, Franz Schönhuber, die zu dieser Zeit dünne westliche Personaldecke seiner Partei mit Kadern aus dem Osten auf. Für besonders förderungswürdig aber hielt er einen Professor, der zuvor langjähriges SED-Mitglied und Leiter des Bereiches Soziologie an der Sektion Wissenschaftlicher Kommunismus der Karl-Marx-Universität Leipzig war. Dieser wurde sächsischer Landesvorsitzender der rechtsradikalen Republikaner. Im Juni 1993 stand ein Parteitag in Augsburg an und mit ihm ein "Akt der nationalen Versöhnung"….