Deeskalation

20.01.2012                      25.Tewet. 5772

Atomstreit mit Iran:

Deeskalation

Mit einer Sperrung der Straße von Hormus würde Teheran eine „rote Linie“ überschreiten und Washington zum militärischen Eingreifen zwingen. Gesten der Deeskalation dürfen nicht dazu führen, Iran aus dem Schwitzkasten der Sanktionen zu entlassen.

Dass die Seemanöver im Persischen Golf und undeutliche Drohungen mit einer Sperrung der Straße von Hormus, zumindest einer Störung des Schiffsverkehrs, ein Spiel mit dem Feuer waren, werden die Iraner, hätten sie es vorher nicht gewusst, spätestens nach der Botschaft verstanden haben, die Präsident Obama an den religiösen Führer Chamenei gerichtet hatte.
Wohl und Wehe der Weltwirtschaft hängen an der Versorgung mit Rohöl aus den Golfstaaten, das von Supertankern durch diese Meerenge transportiert wird. Mit der Unterbrechung dieser Lebensader hätte Teheran in der Tat eine "rote Linie" überschritten und Washington zum militärischen Eingreifen gezwungen….