Der 29. November – und seine Folgen

08.12.2012                      24.Kislew. 5773                      Wajeshew, Schabbat Mewarchim

Hintergrund:

Der 29. November – und seine Folgen

Der 29. November ist das vielleicht einzige gregorianische Datum, das in den hebräischen Kalender Eingang fand, ganz bestimmt aber das bekannteste. Eine Straße des „Kav-Tet BeNovember“ hat jede größere Stadt Israels vorzuweisen. Am 29. November 1947 entschied die UNO-Vollversammlung die Teilung des britischen Mandatsgebiets Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Damit wurden die verbleibenden 25 Prozent des ursprünglich dem jüdischen Volk als Heimstätte zugesprochenen Landes noch einmal geteilt.

Die jüdische Bevölkerung Palästinas, stimmte dem Teilungsbeschluss zu. Die arabische Welt lehnte ihn ab. Viele Juden wurden aus arabischen Ländern vertrieben, ihr Besitz geraubt. Als infolge dieser UNO-Resolution 181 dann im Mai 1948 der jüdische Staat Israel proklamiert wurde, erklärte die arabische Welt diesem und damit dem Entscheid der UNO-Vollversammlung den Krieg. Doch all dem zum Trotz ist der 29. November für jüdische Israelis bis heute ein sehr emotionsgeladener Tag, der für die Neugeburt des jüdischen Volkes nach den Schrecken des Holocausts steht….