Der Antisemitismus globalisiert sich

12.08.2011                      12.Aw-Elul, 5771

Zentralrat der Juden warnt:

Der Antisemitismus globalisiert sich

Stephan J. Kramer, Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, hat vor einem sich weltweit ausbreitenden Antisemitismus gewarnt. “Der Antisemitismus globalisiert sich zunehmend und ist heute ein weltweites Problem, dem man auf jüdischer Seite auch weltweit begegnen muss. Es reicht nicht aus, wenn nationale Organisationen sich gegen die unterschiedlichen Formen des Antisemitismus und die Delegitimierung Israels zur Wehr setzen. Wie der Antisemitismus sich global organisiert, so müssen sich auch die Juden weltweit international abstimmen. Der Jüdische Weltkongress ist hier eine bewährte Klammer” so Kramer im Gespräch mit dem epd (Evangelischer Pressedienst), der ihn zum 75-jährigen Bestehens des World Jewish Congress interviewte…

Die 1936 in Genf als Reaktion auf die Nazi-Diktatur gegründete Organisation setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem für Wiedergutmachungszahlungen an Holocaust-Opfer und die internationale Vertretung jüdischer Interessen ein. Der Jüdische Weltkongress mit Hauptsitz in New York vertritt heute jüdische Gemeinschaften und Organisationen aus 92 Ländern….