Der eingesperrte Staubsauger

29.04.2011                      25.Nisan, 5771                      Tag 10 des Omer

Hintergrund:

Der eingesperrte Staubsauger

Ein Staubsauger ist das ideale Geschenk für eine Frau mit Putzfimmel – so könnte man meinen. Doch die Großmutter des israelischen Schriftstellers Meir Shalev verbannte ein solches Gerät auf Jahrzehnte in ein unbenutztes Badezimmer. Wie es dazu kam, erzählt der Autor in seinem neuen Roman "Meine russische Großmutter und ihr amerikanischer Staubsauger".

Für Großmutter Tonia kann es nie sauber genug sein – sie putzt und schrubbt den ganzen Tag. Shalev beschreibt, wie sie seine Mutter und deren Schwester zum Putzen früher aus der Schule holt und sogar Gäste selbstverständlich in ihre Aktionen mit einbezieht. Ihr Schwager, Onkel Jeschajahu, ist in die USA ausgewandert. Als Antizionist und Anhänger des Kapitalismus gilt er in der sozialistisch geprägten Arbeitersiedlung Nahalal, in der die Familie lebt, als "doppelter Verräter". Seine Briefe mit Dollar-Scheinen zur Unterstützung der Angehörigen im Heiligen Land werden ungeöffnet zurückgeschickt. Also besorgt er den schwersten erhältlichen Staubsauger, auch "Sweeper" genannt, um ihn der Ehefrau seines Bruders zu schenken. Denn dieses unhandliche Putzgerät muss sie auf jeden Fall behalten….