Deutsch-Israelische Schulbuchkommission tagt im Auswärtigen Amt

22.11.2012                      08.Kislew. 5773

Bildung:

Deutsch-Israelische Schulbuchkommission tagt im Auswärtigen Amt

Die Deutsch-Israelische Schulbuchkommission veranstaltet Anfang Dezember eine Konferenz in Berlin. Im Auswärtigen Amt diskutieren Wissenschaftler über die Unterschiede in der Bedeutung von Begrifflichkeiten in israelischen und deutschen Schulbüchern.

„Raum und Grenzen“, „Nation und Nationalismus“ oder „Rechtsstaat und Demokratie“: Diese und weitere Begriffe sollen auf der Konferenz „Differenz übersetzen. Über die (Miss-)Verständlichkeit von Konzepten im deutsch-israelischen Diskurs“ der Deutsch-Israelischen Schulbuchkommission untersucht und definiert werden. In der Vergangenheit haben solche vermeintlich „alltäglichen“ Begrifflichkeiten oft für sprachliche und kulturelle Missverständnisse gesorgt, wie es auf der Webseite des Georg-Eckert-Instituts für Schulbuchforschung steht. So können Worte wie „Erziehung“ und „Integration“ sowohl in Israel als auch in Deutschland unterschiedliche Bedeutungen haben, da sie jeweils mit einem anderen kulturellen Kontext assoziiert werden….