Die Dämonen Arabiens

11.10.2011                      13.Tischrei. 5772

Leitartikel:

Die Dämonen Arabiens

Prügel für Oppositionelle, brutale Ausschreitungen gegen koptische Christen, Gewalt gegen Israel und Hetze gegen Juden: Manchmal sieht der neue Nahe Osten dem alten verblüffend ähnlich.

Der "arabische Frühling" ist längst in einen Herbst des Missvergnügens übergegangen. Besonders im bevölkerungsreichen Ägypten, dem Schlüsselland der arabischen Welt, hat die Befreiung von Diktator Husni Mubarak nicht nur die Bruchlinien der Gesellschaft entlang religiöser Zugehörigkeit offengelegt. In mancherlei Hinsicht übt der regierende Militärrat sogar ein noch härteres Regime aus als früher, so sind von Militärgerichten schon in wenigen Monaten mehr Zivilisten verurteilt worden als in den 30 Jahren unter Mubarak.

Vor allem aber wird nun deutlich, welche Dämonen die arabischen Gesellschaften in sich tragen, die von der früheren Diktatur einerseits kontrolliert und in den Untergrund gedrängt, die aber andererseits auch mit gezielter Desinformation geschürt wurden. Der Sturm auf die israelische Botschaft in Kairo vor einigen Wochen zeigt, dass eine Bewegung, die anfangs begrüßenswert frei vom alten Hass auf Israel und Amerika war, in Teilen wieder zu den altbewährten Feindbildern zurückkehrt, die nun zudem von der Türkei neu angefacht werden. Wie tief die antisemitische Konditionierung arabischer Gesellschaften geht, zeigt sich gerade in Libyen. Dort hatte der alte Diktator Muammar al-Gaddafi jüdische Libyer 1967 aus dem Land gejagt. Im Frühjahr hat sich dann einer dieser libyschen Juden, der nach Rom exilierte David Gerbi, den Rebellen angeschlossen und geholfen, das Land zu befreien. Als er nun versuchte, in der seit 1967 geschlossenen Synagoge von Tripolis Schutt wegzuräumen und zu beten, rief das wütende Demonstranten auf den Plan, die ihn erneut aus dem Land treiben wollten und sogar auf Hebräisch geschriebene Plakate hochhielten, wonach es für Juden keinen Platz in Libyen gäbe. Gerbi ist inzwischen abgereist, um die Lage zu entspannen….