Die Entschädigung der Überlebenden (Fakten 1)

21.07.2012                      02.Aw. 5772                      Matot-Massei

Holocaust:

Die Entschädigung der Überlebenden (Fakten 1)

Zwei von drei Überlebenden haben nie eine Entschädigung erhalten. Nur ein winziger Teil der jüdischen Vermögensverluste wurde kompensiert. Trotzdem gilt Deutschlands “Wiedergutmachung” als beispielhaft. Raul Teitelbaum nennt Zahlen und Fakten und beschreibt Verzweiflung und Verbitterung, die die Beschäftigung mit diesem Thema mit sich bringt. Wollen Sie sich das antun?

Die Schoah war nicht nur der größte planmäßig durchgeführte Massenmord in der Menschheitsge­schichte, es war auch der größte aller Raubzüge.

In seinem »totalen Krieg« wurde Deutschland besiegt, in seinem Krieg gegen die Juden nicht. Im Laufe einer Generation gelang es dem Land, sich zu wiederaufzubauen und eine Schlüsselstellung in Europa zurückzuerobern. Mit der Wiedervereinigung glaubte es fast alle Konse­quenzen der Niederlage überwunden zu haben. Nicht so die Juden. Ihre Wunden sind nie verheilt, ihre kulturellen und geistigen Zentren wurden zerstört. Das jüdische Volk ist nicht mehr dasselbe, weder geographisch noch demographisch. Die Schoah endet nicht mit der Befreiung der Lager, sie bleibt in der Erinnerung der Überlebenden und im Bewusst-sein der nachfolgenden Generationen lebendig….