Die Ewigkeit Israels

13.07.2011                      11.Tammus, 5771

Judentum:

Die Ewigkeit Israels

Parascha 388. Ansprache für Freitag, den 15. Juli 2011 (Pinchas).

Auf Hebräisch heißt das vierte Buch Moses, das wir zurzeit in der Synagoge hören:BaMidbarDurch die Wüste. Gelegentlich wird es auch Buch der Musterungen (Chomesch HaPekudim) genannt. Dem entspricht die griechische und lateinische Übersetzung: Numeri,d. h. Zahlen. Das Buch der Zahlen wird nämlich von zwei großen Volkszählungen eingerahmt, die erste, ein Monat nach dem Auszug des Volkes Israel aus Ägypten (Num 1, 1 ff.), die zweite, die wir diese Woche hören, vierzig Jahre später, vor dem Einzug ins Land Israel (Num 26, 1ff.). Es wird nicht das ganze Volk gezählt, sondern nur diejenigen, auf die es im Kriegsfall ankommt, die wehrfähigen Männer. Zwischen den beiden Zählungen liegt eine bittere Durststrecke. In der Wüste haben Kriege, Aufstände, Hungersnöte und Krankheiten eine ganze Generation zugrunde gerichtet (Num 26, 64-65). Aber wie durch ein Wunder ergibt die zweite Volkszählung fast die gleiche Zahl wie die erste. In der ersten Zählung waren es ungefähr sechshunderttausend diensttaugliche Männer (Num 1, 46), in der zweiten sind es ein paar weniger, aber immer noch über sechshunderttausend. Die Botschaft der Zahlen ist klar: Obwohl eine Generation in der Wüste unterging, blieb das Volk erhalten….