Die palästinensische Seite

30.07.2013                      23.Aw.5773

Wenig beachtet:

Die palästinensische Seite

Die israelischen Kontroversen um eine Zustimmung zur Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen in Washington am Montag, nach fünf Jahren Pause, haben die internen Spannungen unter den Palästinensern ausgeblendet.

Die Spaltung der Palästinenser in Westbank und Gazastreifen, in Fatah-Partei und Hamas, ist seit 2007 fast perfekt. Alle vermeintlichen Versöhnungsbemühungen sind gescheitert oder nicht umgesetzt worden. Die Hamas kritisiert die erneuten Friedensgespräche aus ideologischen Gründen, wegen ihrer bekannten Feindseligkeit gegenüber den Amerikanern und ihrer Nicht-Anerkennung einer „zionistischen Entität“ in Palästina. Entscheidender noch ist ihre Ablehnung des Präsidenten und PLO-Chefs Mahmoud Abbas. Da Israel und die USA die PLO (Palästinensische Befreiungsorganisation) als offizielle Vertretung der Palästinenser und so als Verhandlungspartner anerkannt haben, tritt Abbas nur als PLO-Chef auf und nicht als Präsident der Autonomiebehörde . Diese oft übersehene Formalität bedeutet, dass die Hamas ausgeschlossen ist, weil sie nie Mitglied der PLO geworden ist….