Die radikalen Bio-Bauern von Itamar

03.11.2012                      18.Cheschwan. 5773                      Wajera

Westjordanland:

Die radikalen Bio-Bauern von Itamar

Als die Kanadierin Rachel Zimmerman vor 30 Jahren nach Israel kam, hatte sie ein klares Feindbild: die jüdischen Siedler. Doch ihre Meinung wandelte sich rasch, bald gründete sie selbst eine illegale Siedlung im Westjordanland. Heute baut sie in Itamar Öko-Obst an, des Glaubens wegen.

Wer an einem Feiertag die Straße durchs Westjordanland auf den Hügel nach Itamar hinauffährt, wird am Einfahrtstor der Siedlung von einem Siedler mit kugelsicherer Weste und automatischem Gewehr begrüßt – und von Rachel Zimmerman. Die energiegeladene 48-Jährige hat zehn Meter hinter dem Einfahrtstor mit dem Stacheldraht besetzten Zaun ihren Stand aufgebaut: Bio-Äpfel, selbstgemachter Camembert, Mozzarella und Parmesan, Butterscotch, Granola und drei Sorten Frozen Yoghurt – alles "biologi" und "orgänic", erklärt sie den Vorbeifahrenden auf Hebräisch oder Englisch.