Drei Leben, ein Rebbe

03.12.2012                      19.Kislew. 5773

Zum Gedenken:

Drei Leben, ein Rebbe

Gedanken von Rabbiner Shlomo Raskin aus Frankfurt am Main über die drei Einwohner von Kirjat Malachi, die bei dem Einschlag einer Rakete aus dem Gazastreifen am 14. November 2012 getötet wurden.

Nur 26 Jahre in dieser Welt und schon soviel geschafft. Im Himmel warten Gruppen von Engel auf sie, wegen ihrer guten Taten und ihrem vollen Himmelskonto. Mira Scharf, geborne Cohen, war die einzige Tochter unter vier Brüdern. Sie wurde in eine Familie geboren, die zur den “Sadigura” Chassidim gehört, und war Schülerin einer “Ohel Rachel” Torah HaChodesh, eine Schule, die sich nur mit heiligen Themen beschäftigt. Schon in jungen Jahren merkten ihre Eltern, dass sie ihren eigenen Weg gehen würde. Sie begann im Stil von Chabad, Licht in der Welt zu verbreiten, indem sie sich um andere kümmerte und gute Taten und positive Missionierung unter Juden ausübte. Gänzlich unbeeindruckt war sie vom oberflächlichen Glanz dieser Welt. Was für sie zählte, waren die inneren Werte, das, was das Auge nicht sofort wahrnimmt und die Melodie, die nur die Seele hören kann. Sie hörte auf ihre Seele und fand ihren Weg nach der Anschauung des Lubawitscher Rebbes, Menachem Schneerson, dass religiöse Menschen sich nicht von der Welt abkapseln dürfen….