Ein Rassist übelster Sorte

29.12.2011                      03.Tewet. 5772

Alte Vorwürfe:

Ein Rassist übelster Sorte

Seine Vergangenheit holt den Republikaner Ron Paul ein. Der 76-Jährige will als Präsidentschaftskandidat nominiert werden.

Weder die Welt noch Amerika nahmen zur Kenntnis, als der texanische Kongressabgeordnete Ron Paul an einem Herbsttag 2009 Geschichte schrieb: "H.R. 2121", das von Paul betriebene und geschriebene Gesetz über den Verkauf eines Gebäudes in Texas, wurde angenommen: Es war Ron Pauls erster Erfolg nach 482 gescheiterten Versuchen in elf je zweijährigen Amtszeiten im US-Repräsentantenhaus.
Ein Artikel in dem Nachrichtenmagazin "The New Republic" hatte kurz vor Weihnachten das Vorleben des Mannes beleuchtet, der sich in diesem Jahr zum dritten Mal um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner bewirbt. Ronald Ernest Paul ist laut dem "New Republic"-Material nicht nur der quichottesk-libertäre Kämpfer gegen Amerikas Kriege und Staatswillkür, wie ihn seine friedensbewegten studentischen Fans lieben, sondern ein Rassist übelster Sorte, Verschwörungstheoretiker mit antisemitischem Verfolgungswahn und Schwulenhasser, wie ihn Amerikas rechte Milizen verehren….