Ein Stoff mit seltsamer Symmetrie

06.10.2011                      08.Tischrei. 5772

Chemie-Nobelpreis:

Ein Stoff mit seltsamer Symmetrie

Seine Entdeckung der Quasikristalle stieß auf erbitterten Widerstand, jetzt erhält sie die höchste Auszeichnung: Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Daniel Shechtman.

Wer die kunstvollen Ornamente der Alhambra in der spanischen Stadt Granada genauer betrachtet, wird bemerken, dass die arabischen Baumeister einst ein raffiniertes Wechselspiel zwischen Ordnung und Abwechslung ersonnen haben. Die regelmäßigen Muster weisen zwar eine wiederkehrende Struktur auf. Wollte man das gesamte Muster aber in irgendeine Richtung verschieben, so wäre es mit dem ursprünglichen Muster nicht deckungsgleich. Lange Zeit glaubte man, dass solche „verbotenen Symmetrien“ in der Natur nicht vorkommen, bis 1982 der israelische Physiker Daniel Shechtman mit seinem Elektronenmikroskop den Kristall einer Legierung betrachtete, der diese unmögliche Regelmäßigkeit tatsächlich aufwies. Für seine bahnbrechende Entdeckung der sogenannten Quasikristalle, der man lange keinen Glauben schenken wollte, wird Shechtman der diesjährige Nobelpreis für Chemie zuerkannt….