Eine jüdische Stadt in Frankfurt

04.03.2012                      10.Adar. 5772

Zeilsheim:

Eine jüdische Stadt in Frankfurt

Die neue Studie von Jim G. Tobias über den Frankfurter Ortsteil Zeilsheim, wo zwischen 1945 und 1948 ein DP-Camp für Überlebende der Schoa eingerichtet war, stellt die erstaunliche Renaissance des osteuropäischen Judentums inmitten dem Land der Täter vor.

Zwischen August 1945 und November 1948 bestand das Displaced Persons-Camp Zeilsheim in Frankfurt a.M., eines jener Lager, in denen die Alliierten die Überlebenden der Schoa aus den Arbeits- und Konzentrationslagern unterbrachten. Obwohl Zeilsheim eines der größeren und bedeutenden DP-Camps war, gab es bisher keine umfassende Forschung und Dokumentation dazu. Jim G. Tobias hat diese Lücke mit dem vorliegenden Band geschlossen. Er sichtete dazu nicht nur die regionalen Quellen, wie Gemeindeakten und Zeitungsartikel, sondern, und das ist der große Verdienst der Arbeit, wertete das umfangreiche Quellenmaterial der jüdischen Selbstverwaltung aus, insbesondere der jiddischen DP-Presse und der jüdischen Hilfsorganisationen, die im Lager tätig waren….