Eine Reise ins Innenleben des Islam

26.03.2011                      20.Adar ll, 5771

Bücher:

Eine Reise ins Innenleben des Islam

"Terra islamica" von Aatish Taseer, dem Sohn einer indischen Journalistin und eines pakistanischen Politikers. Taseer wuchs in Neu-Delhi bei der Mutter auf, wurde nicht religiös erzogen, aber sein unbekannter Vater – die Beziehung zur Mutter endete nach zwei Jahren – hatte ihm etwas vererbt, das dem Sohn fremd war, zu ihm aber gehörte wie seine Augenfarbe. Er war ein Muslim, er wusste nur nicht, was das bedeutete. Er besuchte das College in Amerika, arbeitete als Journalist in London, schrieb über die pakistanischen Attentäter der Londoner Terroranschläge von 2005, was ihm den Zorn des Vaters eintrug, den er erst wenige Jahre zuvor kennengelernt hatte. Mit 25 Jahren macht sich Aatish Taseer auf die Reise durch die "Terra islamica", von der Türkei über Syrien, Saudi-Arabien, den Iran bis nach Pakistan zu Salmaan Taseer, seinem Vater. Er trifft Muslime, die davon träumen, dass das Banner des Islam eines Tages vom Weißen Haus weht; er erlebt, wie im Iran die Religion als politisches Kontrollinstrument über jede Bewegung wacht, auch den Mut seiner Freunde, sich dem Alltagsterror zu entziehen….