Einführung in ein schwieriges Land

15.12.2011                      19.Kislev. 5772

Bücher:

Einführung in ein schwieriges Land

Urteile über Israel sind schnell gefällt. In der öffentlichen Wahrnehmung erscheint das Land fast nur noch als Kontrahent im Konflikt mit den Palästinensern und der arabischen Welt, dabei zunehmend als der Part, dem die ganze Verantwortung für alles Übel in der Region angelastet wird. Der Jüdische Verlag im Suhrkamp Verlag veröffentlicht zur rechten Zeit ein Buch, das geeignet ist, diese Verengung aufzureißen, das schnell gefällte Urteil zu relativieren, und die Komplexität in den Blick zu rücken.

Der Autor lehrt als Philosoph und Psychoanalytiker an der Universität Tel Aviv, schreibt für die Tageszeitung Haaretz und andere internationale Zeitungen (regelmäßig für den britischen Guardian). Er versteht sich als säkularen Juden, Liberalen, sympathisiert aktiv mit der Friedensbewegung, tritt für das Gespräch mit den Palästinensern und die Zweistaatenlösung ein. Die Politik seiner Regierung kritisiert er entsprechend.

Die im Titel formulierte Einschätzung, dass Israel ein schwieriges Land sei seine internationale Verstrickung ebenso wie seine inneren Verhältnisse: Politik, weltanschauliche, religiöse Milieus. Strenger lädt zu einer kurzen Autofahrt ein: sieben km auf einer modernen “urbanen” Straße vom Zentrum Tel Avivs in die benachbarte Stadt Bnei Brak an einem Donnerstagabend. Zwei Welten, wie sie verschiedener nicht vorgesellt werden können. Hier das pulsierende Leben ein ‘westlichen’ lebensfrohen Stadt, dort die geschlossene Welt ultraorthodoxer Juden wie im Jerusalemer Mea Shearim. Die Straßen sind leer gefegt….