Enttäuschte Hoffnung oder Erfolgsgeschichte?

06.01.2011                     1.Shevat, 5771

Bücher:

Enttäuschte Hoffnung oder Erfolgsgeschichte?

Die Wiedergutmachung für die Verfolgten des Nationalsozialismus im Spiegel der Praxis…

Für die Bundesregierung war es 1986 «eine historisch einzigartige Leistung», auf die, wie es ein beteiligter Rechtsanwalt ausdrückte, ein Deutscher das Recht hätte, stolz zu sein. Andere wiederum erblickten Mitte der 80er-Jahre in ihr einen «Kleinkrieg», der ihrer Auffassung nach eher einer zweiten Verfolgung gleichkam. Konträre Bewertungen der sogenannten Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts, welche Bundeskanzler Adenauer 1951 zur «moralischen Pflicht der Deutschen» erklärt hatte. Unter den zu Recht wegen seines euphemistischen und exkulpatorischen Charakters kritisierten Begriff, der sich aber längst in Forschung und Öffentlichkeit etabliert hat, fällt neben zwischenstaatlichen Abkommen der Bundesrepublik, wie dem Luxemburger Abkommen von 1952 mit Israel und der Jewish Claims Conference, vor allem die individuelle Wiedergutmachung: die Rückerstattung entzogener Vermögensgegenstände und die Entschädigung immaterieller Schäden….