Erdogan fürchtet die Einsamkeit

26.06.2012                      06.Tammus. 5772

Türkei und der Syrien-Konflikt:

Erdogan fürchtet die Einsamkeit

Ist Syrien so verwegen, gegen die Türkei in den Krieg zu ziehen? Oder gar gegen die Nato? Nein. Dennoch ist Ankara bedroht. Die türkische Regierung könnte verlieren, was sie stark machen sollte: den Respekt. Wenn Premier Erdogan den Konflikt nun internationalisiert, dann vor allem aus einem Grund: weil er Angst hat, mit den Folgen allein zu bleiben.

Was hatte die McDonnell Douglas F-4 Phantom wirklich vor der syrischen Küste zu suchen? Wollten die türkischen Piloten die eigene Flugabwehr testen? Oder vielleicht die syrische? Um den Preis des eigenen Lebens? Der geisterhafte Flug und sein jähes Ende harren der Aufklärung. Aber die Regierung in Ankara will nicht auf die Details der Untersuchung warten. Sie sieht sich bedroht und fährt schweres politisches Geschütz auf. Die Türkei hat die Nato gebeten, sich mit dem mysteriösen Vorfall zu befassen. Dazu hat sie Artikel 4 des Nato-Vertrags bemüht. Wer dies tut, der sieht sein Territorium, seine politische Unabhängigkeit oder seine Sicherheit in Gefahr. Aber ist die Türkei wirklich in Gefahr, muss sich das Nato-Land vor einem syrischen Angriff fürchten – und somit die Nato vor dem Eintreten des Bündnisfalls, der Verteidigung eines Mitglieds?….