Erdogans Kalkül

03.09.2011                      04.Elul, 5771                      Shoftim

Kommentar:

Erdogans Kalkül

Das ist die türkische Außenpolitik, wie wir sie in den vergangenen Jahren kennengelernt haben: Wenn es um Israel geht, neigt die Regierung von Recep Tayyip Erdogan zu wohlkalkulierten Wutausbrüchen. Nun wurde gar der israelische Botschafter des Landes verwiesen.

Auslöser der Krise ist ein UN-Bericht über das israelische Aufbringen der Gaza-Flottille Ende Mai 2010, bei dem neun Menschen starben. Dieser Bericht kritisiert zwar das Vorgehen der israelischen Soldaten auf der "Mavi Marmara", stellt sich aber in den meisten anderen Punkten auf die Seite Israels. Die Blockade Gazas sei rechtens und angemessen, heißt es da. Israel habe die Blockadebrecher auch in internationalen Gewässern abfangen dürfen. Außerdem werden Zweifel angemeldet an dem Organisator der Flotte, der islamistischen IHH, die gute Kontakte ins türkische Regierungslager unterhält. Ankara hätte auch laut UN mehr tun können, um die Eskalation im Vorfeld zu verhindern.
Das ist eine veritable Ohrfeige für die Türkei von einer Organisation, die nicht als Freund Israels bekannt ist….