Festhalten an Hebron und Nablus nicht notwendig

03.06.2011                      1.Siwan, 5771                      Rosch Chodesch; Tag 45 des Omer

Meinung:

Festhalten an Hebron und Nablus nicht notwendig

Eljahu Bakschi-Doron, der sefardische Ober-Rabbiner, der sich bereits in der letzten Woche für ein Verbleiben des Tempelbergs in Jerusalem unter arabischer Verwaltung ausgesprochen hat, erklärte in dieser Woche, dass gegen eine Kontrolle der Palästinenser über jüdisch-religiöse Stätten in Judäa und Schomron ( Westjordanland) aus religiösen Gründen nichts einzuwenden sei.

Er erklärte, im Falle einer Übergabe der von Israel besetzten Gebiete an die Palästinenser blieben jüdische Friedhöfe und Grabdenkmäler (zB. die Gräber der Patriarchen Awraham,Jizhak und J'akow in Chewron, das Kewer Rahel in Beth-Lechem oder das Grab Josefs in Nablus) zwar aus religiöser Sicht wichtig, es sei jedoch unbedeutend wer das Land besitze, solange Juden der Zugang nicht verwehrt werde….