Fundsache: Ein Palast des Königs David entdeckt

19.07.2013                      12.Aw.5773

Ausgrabungen:

Fundsache: Ein Palast des Königs David entdeckt

Auf dem Hügel Chirbet Keijafa bei Beit Schemesch, etwa 30 Kilometer westlich von Jerusalem, sind zwei öffentliche Gebäude aus dem 10. vorchristlichen Jahrhundert von israelischen Archäologen freigelegt worden. Neben Lagerhäusern wurde ein Palast aus der Zeit des Königs David entdeckt, der eindeutig von Israeliten und nicht von Philistern errichtet worden ist.

Tel Keijafa, von Beduinen auch „Tel Daud“ (Hügel des David) genannt, wurde von Professor Jossi Garfinkel und Sa‘ar Ganor als die biblische Stadt „Scha‘araim“ (Zwei Tore) identifiziert. In der sehr gut erhaltenen Stadtmauer gibt es zwei Kasemattentore aus jener Periode. Bei dem Palast und dem Lagerhaus handelt es sich um die größten jemals in der biblischen Provinz Judäa gefundenen öffentlichen Gebäude, die einwandfrei der Periode des Königs David zugeschrieben werden können. Laut Garfinkel und Ganor ist Chirbet Keijafa „das beste Beispiel einer befestigten Stadt aus der Zeit von König David.“ Die Entdecker gehören der Hebräischen Universität und der israelischen Antikenbehörde an….