Gedenken an die “Reichspogromnacht” in Ramat Gan

11.11.2013                      08.Kislew.5774

Erinnerungen:

Gedenken an die “Reichspogromnacht” in Ramat Gan

Als vor 75 Jahren in Deutschland die Synagogen brannten, wich in der Familie von Regina K. die Sorge der Angst.

Die Synagoge, die ihr Vater jeden Shabat besucht hat, stand in Flammen. Die Familie sass in ihrer Wohnung in einem Berliner Mehrfamilienhaus, als wenig spaeter die Gestapo auftauchte. Geistesgegenwaertig ging ihre aeltere, blonde Schwester ins Treppenhaus, um den Schergen zu erzaehlen, dass die Juden im Haus bereits abgeholt worden seien. Regina K. gelang es noch, sich von der Kinder- und Jugendaliya eine Anstellung als Haushaelterin bei einer juedischen Familie in Southhampton vermitteln zu lassen. So kam sie noch 1938 an Ausreisepapiere und verliess Deutschland. Ihre Eltern und ihre aeltere Schwester blieben zurueck und fielen dem Holocaust zum Opfer….