Gefährlicher Poker von Israel und Palästinensern

18.07.2011                      16.Tammus, 5771

Nahost-Gespräche:

Gefährlicher Poker von Israel und Palästinensern

Diplomaten gelten als Wortakrobaten. Doch selbst geballte Kreativität stößt mitunter an Grenzen – wie das Beispiel Israel und Palästinenser zeigt. Dabei wird die Zeit immer knapper, um mit einer diplomatischen Lösung einem Ausbruch neuer Gewalt vorzubeugen.

Selbst die gewieften Diplomaten des Nahost-Quartetts mussten im ersten Anlauf kapitulieren. Sie haben bislang keine Formulierung gefunden, die es Israel wie Palästinensern möglich macht, gesichtswahrend an den Verhandlungstisch zurückzukehren.
Die Palästinenser drohen deshalb weiterhin, im September in der UN-Generalversammlung die Anerkennung als Staat in den Grenzen von 1967 und die Aufnahme als UN-Mitglied zu beantragen. Das Pokern ist kreuzgefährlich. Es könnte in einem massiven Ausbruch von Gewalt sowie unabsehbaren Konsequenzen für die Nahost-Region enden….