Geisterzug in Jerusalem

06.07.2011                      04.Tammus, 5771

Jerusalem:

Geisterzug in Jerusalem

Seit Jahren warten die Bewohner der heiligen Stadt auf ihre eigene Straßenbahn – bekommen haben sie bisher nur Baustellen, geplatzte Starttermine und Streit mit der Fatah. Die Nerven liegen blank.

Elegant gleiten die Waggons durch Jerusalems Altstadt. "Nächster Halt Damaskustor" verkünden die Lautsprecher auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. Niemand hört die Ansage. Die nylonbezogenen Sitze sind leer. Ein Geisterzug.
Seit 2010 dreht Israels erste Straßenbahn einsam ihre Runden. Ein paar Testfahrten, mehr ist nicht herausgekommen bei dem Prestigeprojekt. 2002 begannen die Bauarbeiten, 2006 sollte der Betrieb starten. Vergangene Woche erklärte die Stadt, der für August 2011 geplante Starttermin müsse noch einmal verschoben werden, vielleicht sogar um Monate….