Goldstone: „Der Mythos der israelischen Apartheid“

02.10.2011                      05.Cheschwan. 5772

Apartheidvorwurf:

Goldstone: "Der Mythos der israelischen Apartheid"

Der vielgeäußerte "Apartheid"-Vorwurf gegenüber Israel ist absurd – denn dort gibt es keine gezielte Rassentrennung. Darauf weist der südafrikanische Richter Richard Goldstone in der "New York Times" hin. Er hatte eine UN-Kommission geleitet, die sich mit dem "Gaza-Krieg" zur Jahreswende 2008/09 befasste und deren Bericht in Israel auf scharfe Kritik stieß.

Nach dem palästinensischen Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft sei die Hoffnung auf eine Zweistaatenlösung unter hohen Druck geraten, schreibt Goldstone in dem Artikel, der am Montag veröffentlicht wurde. "Der Bedarf an einer Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern war nie größer. Deshalb ist es wichtig, legitime Kritik an Israel von Angriffen zu trennen, die das Ziel haben, es zu isolieren, zu dämonisieren und zu delegitimieren."…