Grundloser Hass

15.07.2013                      08.Aw.5773

Judentum:

Grundloser Hass

Sinath chinam (hebr. grundloser Hass), war der Anlass zur Zerstörung des Zweiten Tempels in Jerusalem, so das selbstkritische Fazit unserer Weisen. Sie beklagten und beschrieben auch das starre und unverständige Festhalten am Rituellen, die unduldsame Auslegung der Torah, die Verächtlichmachung Andersdenkender, Neid, Missgunst, üble Nachrede, selbstgerechten Messianismus, überheblichen Nationalismus und das Ausschließen friedlicher Lösungen; das alles wurde zusammengefasst im Begriff “grundloser Hass”.

Aber was ist “grundloser Hass”? Was heißt denn “grundlos” in diesem Zusammenhang? Es kann nur ein Hass gemeint sein, der weniger in Eigenschaften oder Taten des Gehassten begründbar ist, als in den Projektionen und Ängsten des Hassenden. Feindbilder, die ich aufbaue und verbreite, weil ich sie brauche, um meine eigene Identität davor zu schärfen. Anstatt meine eigenen Handlungen zu reflektieren, werfe ich alles vermeintlich “Böse” auf die Seite des Anderen, den ich dämonisiere. Grundloser Hass führte zur Zerstörung des Tempels, die Gegenwart G’ttes entfernte sich vom Heiligtum und zurück blieb ein Haufen Schutt….