Heiliges Wasser fließt wieder in der Grabeskirche

12.12.2012                      28.Kislew. 5773                      Channuka 4

Einigung:

Heiliges Wasser fließt wieder in der Grabeskirche

In Jerusalems Grabeskirche, wo Jesus von Nazareth gekreuzigt, gestorben, begraben und wieder auferstanden ist, droht keine Dürre mehr. Das heilige Wasser kann weiter fließen, nachdem sich die griechisch-orthodoxe Kirche federführend für andere in der Grabeskirche vertretene Kirchen (Armenier und Franziskaner) nach mehrjährigem Tauziehen mit der israelischen Regierung, der Jerusalemer Stadtverwaltung und der Jerusalemer Gihon Wassergesellschaft über die Entrichtung ausstehender Wasserrechnungen geeinigt hat.

Gemäß dem jetzt bekannt gewordenen Abkommen werden die Griechen der Wassergesellschaft nur etwa 83.000 Euro für den kirchlichen Wasserverbrauch seit Anfang 2012 entrichten. Die Griechen verpflichteten sich auch, künftige Rechungen zu bezahlen.
Die unbezahlten Rechnungen für die Jahre 2004 bis 2011 in Höhe von fast 2 Millionen Euro werden von israelischen Ministerien und der Stadtverwaltung übernommen. Ältere Rechnungen werden storniert….