Henryk M. Broders „Vergesst Auschwitz“

13.03.2012                      19.Adar. 5772

Interview:

Henryk M. Broders "Vergesst Auschwitz"

Der Autor Henryk M. Broder sagt, die Deutschen sollten Auschwitz vergessen. stern.de hat ihn gefragt, wie er das meint. Ein Gespräch über Wahn, Familie und Fußball.

Herr Broder, ist eine Welt ohne Antisemitismus möglich?

Genauso wenig wie eine Welt ohne Verbrechen, ohne Krankheiten, ohne Vorurteile, ohne Ressentiments. Möglich ist das, was in der Bundesrepublik nach der Shoah relativ gut gemanagt wurde: eine Art Sicherheitsverwahrung. Offener Antisemitismus wie bei Hohmann und Möllemann wird nicht geduldet. Man kann heute kein Antisemit sein, wie man heute kein Schwulenhasser sein kann. Auch blöde frauenfeindliche Witze gehen nicht….