Innenministerium spart beim Gedenkdienst

13.03.2012                      19.Adar. 5772

An der falschen Stelle gespart:

Innenministerium spart beim Gedenkdienst

Bis jetzt haben Organisationen vom Innenministerium 9000 Euro pro Jahr und Zivildiener erhalten. Die Förderungen für den Gedenkdienst werden nun gekürzt. Im Innenressort versteht man die Kritik nicht.

„750 Euro im Monat minus Versicherung, Miete, Flüge und öffentliche Verkehrsmittel. Da bleiben drei Euro pro Tag", rechnet Adalbert Wagner vom Verein Gedenkdienst. „Jeder, der schon einmal in Israel war, weiß, dass das bei den Preisen dort viel zu wenig ist." Jedes Jahr absolvieren etwa 50 junge Männer ihren Zivildienst in Holocaust-Gedenkstätten im Ausland wie zum Beispiel in Yad Vashem in Jerusalem. Sie werden von drei Trägerorganisationen, unter anderem vom Verein Gedenkdienst, entsandt. Bis jetzt haben diese Organisationen vom Innenministerium 9000 Euro pro Jahr und Zivildiener erhalten….