Interview mit Henryk M. Broder: “Die Transformation des Interesses an den Juden”

23.04.2011                      19.Nisan, 5771                      Chel Hamo'ed 3; Tag 4 des Omer

Interview:

Interview mit Henryk M. Broder: “Die Transformation des Interesses an den Juden”

Mit Henryk M. Broder, Autor des Buches „Der ewige Antisemit“, habe ich mich über den Antisemitismus der Linkspartei unterhalten. Anlass war die Verschwörungstheorie der Bundestagsabgeordneten Inge Höger, Israel könnte hinter dem Mord an Vittorio Arrigoni stecken.

Jan-Philipp Hein: Herr Broder, im Bundestag sitzt für die Linke eine Frau namens Inge Höger, die gerade von einer Unsicherheit über den Mörde des sogenannten Friedensaktivisten Vittorio Arrigoni spricht. Es gebe „begründete Zweifel daran, dass es sich tatsächlich um die Tat einer salafitischen Gruppe handelt“. Frau Höger vermengt diesen Mord mit dem an dem Schauspieler Juliano Mer-Khamis und fragt: „Wer profitiert von diesen furchtbaren Verbrechen?“ Jetzt seien zwei der für Israel gefährlichsten, weil engagiertesten, bekanntesten und renommiertesten Aktivisten ausgeschaltet. Was halten Sie von dieser Kriminalistik?…