Israel-Korrespondent: „Erst analysieren, dann Lösungen suchen“

16.11.2011                      19.Cheschwan. 5772

Bücher:

Israel-Korrespondent: "Erst analysieren, dann Lösungen suchen"

Der Israel-Korrespondent des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff, hat vor vorschnellen Lösungen im Nahost-Konflikt gewarnt. In Berlin stellte der Journalist am Mittwoch sein Buch "Die Palästinenser" vor. Für das Werk hat er Scheichs, Islamisten, Politiker oder auch Flüchtlinge besucht und interviewt.
Der Theologe und Journalist warb in Berlin für einen objektiven Umgang mit dem Nahostkonflikt. Gerade als Deutscher sei er in Israel dem Diktat der Political Correctness unterworfen. Dennoch halte er es für unerlässlich, dass die deutsche Öffentlichkeit zu einer eigenen Sichtweise des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern komme – unabhängig von der eigenen Geschichte. Er selbst habe eine "große Bewunderung" für die Palästinenser. Gerloff warnte vor vorschnellen politischen Lösungen und warb für eine ausführliche Analyse des Konflikts. Viele Probleme entstünden erst, weil die Weltöffentlichkeit sich bemühe, Frieden zu schaffen, ohne die Ansichten des "einfachen Mannes" zu kennen. Daher habe er sich in seinem Buch bemüht, herauszufinden, was die Palästinenser antreibt, wie sie sich selbst und ihr Gegenüber verstehen….