Israel und die Bombe

05.06.2012                      15.Siwan. 5772

Nahost:

Israel und die Bombe

Die Atomenergiebehörde lässt keinen Zweifel: Der Iran arbeitet an der Entwicklung von Nuklearwaffen. Schon ist die Rede von einem Militärschlag. Wie realistisch ist das?

Das Geschrei in den Medien hat sich gelegt. Aber auch nach der ersten Aufregung im Anschluss an die Veröffentlichung des Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über das iranische Nuklearprogramm bleiben Fragen. Wie lange wird es noch dauern, bis der Iran seine erste Atombombe hat? Sind seine Ingenieure in der Lage, eine Schahab-3-Rakete – deren Reichweite über Israel hinausreicht – mit einem passenden Atomsprengkopf auszustatten? Hat die iranische Führung, allen voran Religionsführer Ali Chamenei, bereits beschlossen, die nuklearen Einzelteile zu einer Atomwaffe zusammenzufügen? Wie könnte man den Iran am besten überzeugen, sein militärisches Atomprogramm aufzugeben oder zumindest seine Anstrengungen zu verlangsamen? Ist eine Aussöhnung mit einem nuklearen Iran denkbar? Und schließlich die Frage aller Fragen: Ist eine Atombombe in den Händen des Iran tatsächlich eine existenzielle Bedrohung für Israel?…