Israel zwischen Laptop und Schläfenlocken

03.01.2012                      08.Tewet. 5772

Analyse:

Israel zwischen Laptop und Schläfenlocken

Die Spannungen zwischen Säkularen und Religiösen sind nur eine Facette des Kulturkampfs in Israel –einem zerrissenen Land mit Einwanderern aus aller Welt.

Tanja Rosenblit hat es vorgemacht. Eine Israelin, die nicht gerade streng fromm ist, aber auf jüdische Traditionen Wert legt. Und damit, findet Tanja Rosenblit, steht die Gleichberechtigung von Mann und Frau durchaus im Einklang. Dass sie sich die Freiheit herausnahm, in einem Bus, den vor allem Ultraorthodoxe benutzen, sich auf einen der vorderen Plätze zu setzen, war ein Eklat. Schläfengelockte Juden in Schwarz (Haredim), die nur Gott fürchten und irdische Gesetze nur bedingt achten, waren erbost und versuchten sie von ihrem Sitz zu drängen. Nach Haredi-Überzeugung haben Frauen im Bus hinten zu sitzen. Die Polizei schritt ein. Tanja Rosenblit setzte sich durch. Seitdem ist sie für säkulare Israelis eine Heldin, die sogar mit Rosa Parks verglichen wird – jener schwarzen US-Amerikanerin aus Alabama, die 1955 in einen „weißen“ Bus stieg, um gegen die Rassensegregation zu protestieren….