Israelische Batsheva Dance Company im Frankfurter Mousonturm

06.10.2011                      09.Cheschwan. 5772

Kultur:

Israelische Batsheva Dance Company im Frankfurter Mousonturm

In den sechziger und siebziger Jahren musste die Kunst zeitgenössisch sein. In dieser Zeit gründete Baronin Batsheva de Rothschild in Israel die Batsheva Dance Company. In Frankfurt waren sie mit dem Stück "Bill" von Sharon Eyal zu Gast.

Ohad Naharin, der 1990 als Künstlerischer Direktor der Batsheva Dance Company anfing, eine Weltkarriere als Choreograf aufzubauen, schuf in der Folge Werke für viele europäische Ensembles. Seine Tanzsprache wurde als leidenschaftlich wahrgenommen und seine Fähigkeit, für Gruppen zu choreografieren, als Abbild kollektiven politischen Fortschrittsbewusstseins gefeiert. 
Aber dann kam einerseits der Konzepttanz und schwemmte die Begeisterung für bis anhin noch als sinnlich empfundenes Tanzen fort und rückte anderseits in Deutschland die Tanzkunst der Sasha Waltz als sinnlich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und so war Batsheva, ohne wirklich etwas dafürzukönnen, gleichsam über Nacht ins Abseits der Tanzöffentlichkeit abgeschoben….