Israels Armee will radikale Siedlerjugend stoppen

17.12.2011                      21.Kislev. 5772                      Wajeshew

Siedler:

Israels Armee will radikale Siedlerjugend stoppen

Ihre Opfer sind nicht mehr allein Palästinenser, Israels radikale Siedlerjugend im Westjordanland greift jetzt auch Armeeposten an und verletzt Soldaten. Militärchefs sind entrüstet: Der "jüdische Terrorismus" müsse gestoppt werden, bevor es Tote gibt.

Es kommt selten vor, dass Berichte über Übergriffe radikaler jüdischer Siedler im Westjordanland die Schlagzeilen in Israel bestimmen. Diese Woche war das anders, und das liegt an den Opfern, die sich die Fanatiker aussuchten: Statt auf Palästinenser gingen sie auf jüdische Israelis los.

Am Montag griffen 300 junge Randalierer nahe der nördlich von Jerusalem im Westjordanland gelegenen Siedlung Ramat Gilad Soldaten der Ephraim-Brigade an. Einige vergriffen sich dabei auch am Fahrzeug des Kommandeurs, öffneten dessen Türen, warfen Steine in den Wagen und verletzten den Offizier und seinen Stellvertreter. Am Dienstag stürmten etwa 50 Siedler und rechtsnationale Aktivisten die Stellung derselben Brigade. Auf dem Gelände warfen sie Brandbomben und Steine auf Soldaten, zündeten Reifen an und beschädigten Jeeps der Armee….