Israels Politik und das Schweigen der Christen

31.08.2011                      1.Elul, 5771                      Rosch Chodesch 2

Meinung:

Israels Politik und das Schweigen der Christen

Über kein Land des Nahen Ostens zerreißen sich Christen derart das Maul wie über Israel. Besser wäre es, sie würden die Klappe halten.

Verwundert hält man die Buchankündigung des Gütersloher Verlagshauses in Händen. „Laufen die Christen Gefahr, zu Komplizen von Eroberung und Vertreibung, Willkür und staatlich sanktioniertem Unrecht zu werden?“ steht da. Was heißt hier „Gefahr laufen“? Sie wurden ja zu Komplizen, und die Evangelische Kirche immerhin hat das in ihrer Stuttgarter Erklärung schon 1945 bekannt.

Aber das meint der Verlag nicht: „Die Scham angesichts des Holocaust hat die Kirchen stumm gemacht, wenn es darum geht, Israels Unrechtstaten anzuprangern“, schreibt Dietrich Steen von der Programmleitung Fachbuch. „Ja: Im Bemühen, nach Auschwitz den theologischen Antijudaismus zu überwinden“, würden die Christen eben zu „Komplizen“ Israels. Beworben wird das Buch des amerikanischen Psychologen Mark Braverman „Verhängnisvolle Scham: Israels Politik und das Schweigen der Christen“….