Israels vergessene Flüchtlinge – Teil III

25.10.2012                      09.Cheschwan. 5773                      Ta'anit BH"B

Geschichte:

Israels vergessene Flüchtlinge – Teil III

Arabische Führer leugnen die Vorwürfe, die schlechte Behandlung der Juden in ihren Ländern habe zu einem Exodus und der Entstehung eines jüdischen Flüchtlingsproblems im Jahre 1948 geführt. Um das herauszukehren, bieten sie regelmäßig an, die geflohenen Juden, als Kompensation für ihre früheren Missetaten, wieder in ihre alten Heimatländer einzuladen.

Erekat, der Chefunterhändler der palästinensischen Autonomiebehörde, wurde von der Maan Nachrichtenagentur mit den Worten zitiert, „Wir sind nicht gegen die Rückkehr von Juden nach Marokko, Irak, Lybien, Ägypten oder sonstwohin. Ich glaube, kein arabischer Staat leugnet das Recht der Juden auf Rückkehr in ihre Heimatländer“.

Yitschak Ben-Gad, ehemaliger Flüchtling aus Lybien, der Israels Generalkonsul in Florida, USA war (2005 – 2007), antwortete auf diese Aussage mit scharfer Kritik und sagte, dies sei nicht akzeptabel….