Jüdische Welt verstehen: Sukkot, Schemini Azeret und Simchat Tora

18.10.2011                      20.Tischrei. 5772                       Chol Hamo'ed 4

Judentum:

Jüdische Welt verstehen: Sukkot, Schemini Azeret und Simchat Tora

Wenn auch Sukkot genau wie Pessach und Schawuot ursprünglich ein bäuerliches Fest war1, spricht ihm die Bibel doch auch eindeutige historische Wurzeln zu: "Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen. Wer einheimisch ist in Israel, soll in Laubhütten wohnen, daß eure Nachkommen wissen, wie ich die Kinder Israel habe in Hütten wohnen lassen, als ich sie aus Ägyptenland führte" (3. Buch Mose 23,42-43). 
Mit diesem Fest wird der vierzig Jahre andauernden Wanderung durch die Wüste
2 gedacht, die die Israeliten erdulden mussten, bevor sie das verheißene Land erreichten.

Sukkot, Schemini Azeret und Simchat Tora werden oft als ein einziges Fest aufgefasst. In Wirklichkeit sind es verschiedene Feste, deren Besonderheit darin besteht, daß sie dicht aufeinanderfolgen. Sukkot ist ein siebentägiges Fest, dessen letzter Tag3 Hoschaana Rabba heißt.Schemini Azeret feiert man heute in Israel nur an einem Tag, doch in der Diaspora an zwei Tagen. In Israel wird Simchat Tora so gefeiert, als wäre es Teil des Festtages von Schemini Azeret. In der Diaspora ist Simchat Tora der zweite Tag des zweitägigen Festes von Schemini Azeret….