Kein Platz für Juden und Muslime

10.08.2011                      10.Aw-Elul, 5771

Geschichte:

Kein Platz für Juden und Muslime

Es war in den letzten Julitagen 1492 (Aw 5252/H'RN''B). Große Menschenscharen schoben sich langsam vor: zum Meer, nach Barcelona, Almeria, Malaga. 
Der katholische Geistliche Palaccio erzählt, was er sah: "Auf offenem Felde halten sie Rast. Die einen fallen vor Müdigkeit um, die anderen, weil sie krank sind. Manche sterben, andere werden am Straßenrand geboren. Jeder Christ, der diese Elenden, sieht, wird von Erbarmen ergriffen. Menschen aus dem Volke mengen sich unter sie und, bitten sie, sich der Taufe zu unterwerfen. Aber der Rabbi ist gleich zur Stelle und muntert die Müden und Verzweifelten auf. Bewegen sich die Züge, dann singen die Frauen, und die Kinder schlagen auf die Handtrommel und blasen auf der Trompete. Wie nun einer dieser Züge das Meer erblickt, fangen Männer und Frauen an zu weinen, sie raufen sich die Haare und rufen den Allmächtigen um Gnade und Wunder an. Stundenlang starren sie auf's Wasser an."…