Keine Tröten gegen Butler

17.09.2012                      01.Tischrei. 5773                      Rosch Haschanah 1

Berlin:

Keine Tröten gegen Butler

Judith Butler besucht das Jüdische Museum in Berlin und verteidigt ihre Israel-Kritik. Lärmige Demonstranten wie noch vor ein paar Tagen bei der Verleihung des Adorno-Preises in der Frankfurter Paulskirche sind weder zu sehen noch zu hören.

Ein Hauch von Weltpresse weht durch den großen Glashof im Jüdischen Museum Berlin. Fotografen haben Stellung bezogen vor dem roten Sofa auf der Bühne. Man kniet, beugt sich vor, hält die Kamera fürs Hoch- und Querformat – das volle Programm. Verschlüsse rattern. „Machinegun“ entfährt es Judith Butler, sie sitzt da etwas verloren und lässt das ganze Buhei geduldig lächelnd über sich ergehen. Es ist Samstagabend, vor dem Museum haben sich lange Schlangen gebildet, Menschen drängeln sich durch die Sicherheitsschleuse. Die Veranstaltung sei komplett ausgebucht, heißt es, und werde zusätzlich ins Dachgeschoss übertragen….