Klagemauer 2.0 – Gläubige twittern an Gott

27.10.2011                      29.Tischrei. 5772

Internet:

Klagemauer 2.0 – Gläubige twittern an Gott

Millionen von Menschen besuchen jedes Jahr die heiligste jüdische Stätte in Jerusalem, um ihre Gebete dort zu platzieren. In den Ritzen der Klagemauer stecken Tausende zusammengefalteter Zettelchen.

Doch immer mehr Nachrichten werden auf digitalem Umweg an Gott gerichtet: per E-Mail, Twitter oder Smartphone-App. Die Rabbiner der Klagemauer bringen täglich Gebete zur Mauer, die ihnen per Mail oder mit einem Formular auf der Webseite der Klagemauer zugesandt worden sind.
Der israelische Student Alon Nir bietet seit zwei Jahren den kostenlosen Service «Tweet your Prayer» an. Jeder kann ihm über den Kurznachrichtendienst Twitter Gebete in den zulässigen 140 Zeichen senden. «Ich möchte die Mauer so zugänglich wie möglich machen», sagt der 27-Jährige aus Tel Aviv….