Koalitionsverhandlungen geplatzt

02.03.2013                      20.Adar. 5773                      Ki Tisa; Paraschat Parah

Kopfloses Israel:

Koalitionsverhandlungen geplatzt

Die Koalitionsverhandlungen in Israel sind geplatzt . Der designierte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird „nach Ausgang des Sabbat“ am Samstag Abend bei Staatspräsident Schimon Peres um eine zweiwöchige Verlängerung ersuchen. Das teilte das Präsidialamt mit.

Sollte auch diese Frist ohne Ergebnis verstreichen, kann der Staatspräsident einen anderen Abgeordneten mit der Regierungsbildung beauftragen oder Neuwahlen ausrufen lassen.
Die Likud-Beiteinu Partei mit Netanjahu an der Spitze ist aus den Parlamentswahlen im Januar als größte Partei in Israel hervorgegangen, muss jedoch eine Koalition mit anderen Parteien eingehen, um eine regierungsfähige Mehrheit zu erhalten. Bisher hatte es Netanjahu nur geschafft, ein Koalitionsabkommen mit Zipi Livni und ihrer „Bewegungspartei“ zu schließen. Doch Livnis sechs Abgeordnete verschaffen Netanjahu noch längst keine Mehrheit….