LERNEN UND LEHREN IN JAWNEH

31.07.2012                      12.Aw. 5772

Judentum:

LERNEN UND LEHREN IN JAWNEH

Der harte Krieg, den die Römer gegen die Juden unternommen hatten, war schlimmer gewesen als jeder, den sie bisher durchgemacht hatten. Die Juden erlitten damals mehr Schrecken und Grausamkeit als zur Zeit Nebukadnezars, als der erste Tempel zerstört worden war. Manchen schien es, als könnte sich die jüdische Nation von diesen Schlägen nie mehr erholen und als ob das Judentum für immer untergehen würde.

Die Juden in der Galluth, die auf Jerusalem und das Sanhedrin geblickt hatten, um Führung und Weisung von dort zu erhalten, waren verzweifelt. Jerusalem lag in Ruinen, und das Sanhedrin gab es nicht mehr. Die Zukunft erschien finster und ungewiss.
Aber der Faden der Tora durfte und konnte nicht zerrissen werden. Die Tora war nun die einzige Kraftquelle, die einzige Hoffnung auf einen Neubeginn für das jüdische Volk. Der Mann, der den goldenen Faden der Tora zu schützen wusste, war Rabban Jochanan ben Sakkai, der geistige Führer der Juden in dieser Zeit….