Lucette Lagnado

07.01.2012                      12.Tewet. 5772                      Wajechi

Tischgespräch:

Lucette Lagnado

Zwischen Kairo und New York: Die Journalistin entscheidet sich für ein Steaksandwich.

Klein sei sie, hatte sie mir in der E-Mail geschrieben, klein und zierlich; außerdem trage sie einen blauen Mantel (mittlerweile ist es auch in New York empfindlich kalt geworden). Sie war dann aber gar nicht klein, sondern winzig – eine winzige Frau mit intensiven dunklen Augen. Wir hatten uns im "Marais" verabredet. Das "Marais" ist ein koscheres Steakhaus in der 46. Straße, nicht weit vom Times Square entfernt. Eigentlich hatte ich gedacht, Lucette Lagnado würde ein Restaurant mit mediterraner oder nahöstlicher Küche auswählen. Aber das "Marais" liegt in der Nähe ihres Büros (Lucette Lagnado arbeitet für das "Wall Street Journal"), und koschere Steaks sind ja auch nicht zu verachten. Also trafen wir uns im "Marais".
Ich hatte in den vergangenen Monaten öfter an sie gedacht, ohne dass ich sie gekannt hätte. Genauer gesagt, war mir Lucette Lagnado immer dann eingefallen, wenn ich Nachrichtenbilder aus Ägypten sah. Der Jubel am Tahrir-Platz in Kairo, als der verhasste Diktator fiel; die brutale Ernüchterung in den Wochen, den Monaten danach. Was würde Lucette Lagnado jetzt dazu sagen?, fragte ich mich oft. Denn sie ist ja von dort. Ihr Vater stammte freilich aus Aleppo, also aus Syrien – ihre Mutter aber war der Spross einer alteingesessenen Familie in Kairo. Beide waren Juden; für beide war Ägypten ein Zuhause. Jedenfalls bis 1952, als die Offiziere gegen die alte, korrupte, liberale, pluralistische, konstitutionelle Monarchie putschten. Danach ging das kosmopolitische Leben in Kairo sehr radikal zu Ende. Ihre Familie hat es unter dem Diktator Nasser trotzdem noch bis 1963 ausgehalten, ehe sie ins Exil ging – erst nach Paris, dann nach New York. Lucette Lagnado hat zwei Bücher über die Geschichte ihrer Familie geschrieben; das erste davon – "The Man In The White Sharkskin Suit" – hat sie berühmt gemacht….