Mehr palästinensische Hetze

07.01.2014                      06.Schwat.5774

Friedliebende Palästinenser:

Mehr palästinensische Hetze

Zwei Stunden lang hat das israelische Kabinett am Sonntag über die palästinensische Hetze diskutiert. Diese habe trotz der Friedensverhandlungen zugenommen, teilte Geheimdienstminister Juval Steinitz mit.

Premierminister Benjamin Netanjahu sprach von einem „sehr schwerwiegenden Phänomen“. „Wahrer Friede kann nicht existieren ohne ein Ende der Hetze gegen Israel und eine Erziehung hin zum Frieden“, zitiert ihn die Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Die Weigerung der Palästinenser, Israel als den Staat des jüdischen Volkes anzuerkennen und die nationalen Forderungen für beendet zu erklären, ist die Wurzel des Konfliktes. Dies ist auch der Grund dafür, dass wir auf bedeutsamen Sicherheitsmaßnahmen bestehen, damit wir in der Lage sein werden, uns aus eigener Kraft in jeder Situation zu verteidigen.“

Steinitz machte die Kabinettsmitglieder auf vier Hauptbotschaften der Hetze aufmerksam: Erstens habe Israel kein Existenzrecht, und schon gar nicht als Staat des jüdischen Volkes, das in jedem Fall keine Verbindung zum Heiligen Land habe. Zweitens sei Israels Verschwinden demnach unvermeidlich und werde bald geschehen. Drittens seien Juden Untermenschen und müssten entsprechend behandelt werden. Viertens seien alle Formen des Kampfes, einschließlich Terror, legitim, um das Endziel zu erreichen….