Mehr Vergangenheit wagen

04.01.2012                      09.Tewet. 5772

Streit um Völkermord:

Mehr Vergangenheit wagen

Die Türkei ist stark wie noch nie – jetzt sollte sie sich ihrer Geschichte stellen.

Was ist eigentlich mit den Türken los? Fassen wir zusammen: Dem Land geht es wirtschaftlich blendend, besser als vielen EU-Ländern, das Wirtschaftswachstum beträgt zehn Prozent, die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie noch nie (neun Prozent), türkische Baufirmen können sich im In- und Ausland kaum vor Aufträgen retten. Politisch läuft es auch nicht schlecht: Premierminister Recep Tayyip Erdoğan wurde im Juni wiedergewählt, seine AKP regiert allein; er ist beliebt, als Aufsteiger aus einer der ärmsten Gegenden Istanbuls genießt er Respekt, nicht nur unter den frommen Türken, die sich durch ihn in der einst hygienisch unreligiösen türkischen Öffentlichkeit wieder sichtbar fühlen. Seit Beginn des Arabischen Frühlings und der rechtzeitigen Entscheidung für die Sache der Demonstranten und gegen einstige Verbündete wie Gadhafi, Mubarak und Assad sind sich viele Araber einig: Wir lieben nicht nur die Seifenopern dieser Türken, in denen Frauen fremdgehen und Männer auch mal weinen – nein, wir wollen auch einen "Leader" wie Erdoğan anstelle unserer verknöcherten Tyrannen….