Militärische Barriere oder ziviler Brotkorb?

03.02.2014                      03.Adar I.5774

Jordanland:

Militärische Barriere oder ziviler Brotkorb?

Eine enge Serpentinenstraße windet sich den zerklüfteten Steilhang hoch. Von Kurve zu Kurve sinken die Temperaturen. Unten im Jordantal sind sie auch im Winter lau wie ein Frühlingstag.

Aber oben, in Sar Taba, einem der höchsten Vorsprünge der Felskette, fegt ein kühler Wind. Uzi Dayan zieht den Reißverschluss seiner Blousonjacke hoch und lässt den Blick schweifen. Drüben am östlichen Horizont zeichnet sich verschwommen die jordanische Bergsilhouette im Morgennebel ab. Auch die 15 Kilometer breite Ebene, durch die sich der Jordanfluss schlängelt, liegt noch im Dunst. Aber ansonsten gibt der Feldherrnhügel, auf den Ex-General Dayan schon hunderte Besucher geführt hat, die perfekte Kulisse ab, um über "strategische Tiefe" und "wehrhafte Grenzen" zu dozieren….